Die Verbeamtung


Wie genau läuft die Verbeamtung ab? Was muss ich beachten? Hier erhälst du einen Erfahrungsbericht aus erster Hand...


Sofern ihr deutsche Staatsbürger seid, werdet ihr im Rahmen des Vorbereitungsdienst zu Beamten auf Widerruf ernannt. Diesen Status genießt ihr dann für 18 Monate. Nach diesen 18 Monaten seid ihr dann erstmal wieder aus dem Beamtenverhältnis entlassen.

 

Nach den 18 Monaten beginnt dann die Phase, in der ihr euch für eure erste feste Stelle bewerben müsst. Wenn ihr dann irgendwann eine Stelle gefunden habt, folgt eine Untersuchung beim Amtsarzt. Dieser entscheidet dann, ob ihr die gesundheitliche Eignung für eine Verbeamtung auf Probe aufweist. Wenn ja, seid ihr dann für 3 Jahre Beamte auf Probe. Übersteht ihr diese Zeit ohne tiefgreifende gesundheitliche Probleme, werdet ihr ohne weitere Untersuchung zu Beamten auf Lebenszeit ernannt.

 

Die Verbeamtung läuft recht schnell ab. Ihr versammelt euch am Tag vor Dienstbeginn mit euren Mitreferendaren im Seminar oder einem anderen Standort. Dort werdet ihr dann über eure Rechte und Pflichten belehrt. All dies geschieht gemeinsam in der Gruppe mit den anderen Referendaren und findet nicht einzeln statt. Nach der Aufklärung kommt es zu dem eigentlich Akt der Verbeamtung. Ihr steht auf, hebt die rechte Hand und sprecht den Amtseid:

 

,,Ich schwöre, daß ich das mir übertragene Amt nach bestem Wissen und Können verwalten, Verfassung und Gesetze befolgen und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe."

 

Wer nicht an Gott glaubt, darf den Part "So wahr mir Gott helfe" weglassen.

 

Ihr müsst den Schwur nicht auswendig können. Er wird euch vorgesagt und ihr sprecht ihn nur nach. Danach fühlt man sich ein wenig erhaben und es ist für uns alle erstmal komisch gewesen jetzt offiziell verbeamtet zu sein. Am Ende erhaltet ihr noch eure Ernennungsurkunde. Das wars dann auch schon mit der großen Verbeamtung. Wir haben noch ein Glas Sekt zur Feier getrunken.

* Alle Angaben zu NRW



Kommentare

Kommentare: 0